Donnerstag, 2. April 2015

Verirrt zu McDonalds

Gestern habe ich mich trotz meines Widerwillens gegen diese Kette zu einem Besuch bei McDonalds überreden lassen.
Ich war auch bereit, in meinem Urteil fair zu sein.
Ich hatte einen "Beef Clubhouse" (oder wie das Ding heißt)
Da ich fair sein wollte, fange ich mit dem Positiven an: Der Salat war frisch und das Brötchen ganz ok.
Jetzt das Negative: Obwohl das Ding eben erst aus der Küche kam, war es gerade mal lauwarm.
Die Tomate war die Umsetzung eines Holland-Tomaten-Witzes - sie hat einfach nach gar nichts geschmeckt.
Das "Beef" erinnerte von der Konsistenz her an zusammen gepappte Sägespäne. Und obwohl mir der direkte Vergleicht fehlt, könnte ich mir vorstellen, daß auch der Geschmack ähnlich ist.
Über den "Bacon" das Gleiche zu sagen, wäre ungerecht. Der erinnerte mehr an Gummi.
Die Pommes waren so weit in Ordnung, wurden aber schnell pappig und waren gegen Ende der Tüte ETWAS sehr salzig (und das sage ich als jemand, der viel Salz verwendet).
Diese komplette Zumutung kostete den unverschämten Preis von 7,09 €. Unnötig zu sagen, daß es zu wenig war, um ausreichend zu sättigen.
Der Trost war am Ende die Apfeltasche, die zugegebenermaßen eine Delikatesse ist.

Beim nächsten Mal Burger doch wieder lieber Route66

Kommentare:

  1. Ich kann deine Meinung gut verstehen, ich selber mache burger lieber selber. Das schmeckt besser und man weiß was dadrin ist.
    LG Nicky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist richtig. Ich hatte trotzdme die Idee, mal eine "Burgertour" zu machen und verschiedene Burger von verschiedenen Ketten zu bewerten. Einfach mal als Experiment

      Löschen
  2. Schönheide am Bahnhof... kleiner Imbiss, Mega Burger, der brutzelt die selbst und backt auch die zugehörigen Brötchen selber, da die Handelsüblichen viel zu klein für sind... und für 6 Ocken wird man mehr als Satt... und es ist Lekka

    AntwortenLöschen